App-V 4.6 SP2 public Beta und Windows 8

Nachdem Windows 8 nun für Kunden als Preview zum Test zur Verfügung steht, interessiert es mich natürlich besonders, ob Microsoft App-V Anwendungen ohne große Anpassungen auf Windows 8 betrieben werden können. Ich wollte natürlich auch herausfinden, wie der zu diesem Zeitpunkt aktuelle App-V Client funktioniert. Weiterhin interessant, welche Veränderungen es im App-V Sequencer zur Erstellung von virtualisierten Anwendungen gibt. Hier sind die Ergebnisse meines ersten Tests:

App-V Client

Allgemein

Ich verwende auf meinem Windows 8 Testsystem den App-V Client for Desktop 64-Bit in der Version 4.6 SP2 public Beta (4.6.2.23220). Zum Test der Anwendung verwende ich exemplarisch ein bereits auf Windows 7 erstelltes Paket, XML Notepad 2007 MNT. Das Betriebssystem Windows 8 x64 hat die Build Version 8250, in Form einer virtuellen Maschine.

Installation App-V Client

Zur Installation des App-V Client verwende ich die setup.exe, somit werden alle Voraussetzungen automatisch installiert. Lediglich den Dialog ‚Richtlinienkonfiguration‘ habe ich (wie in Abbildung 2 dargestellt) konfiguriert, ansonsten belasse ich in diesem Test alle Einstellungen gemäß dem Standard. Nach Abschluss der Installation musste ich einen Neustart durchführen.

Installationsdatei setup.exe
Installationsdatei setup.exe

Dialog Richtlinienkonfiguration
Dialog Richtlinienkonfiguration

Hinzufügen der virtuellen Anwendung

Die Anwendung habe ich per Kommandozeile hinzugefügt:
Sftmime.exe ADD PACKAGE:Paketname /MANIFEST Manifestpfad.xml /OVERRIDEURL URL.sft

(SFTMIME-Befehlsreferenz: http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc817090.aspx)

Paket hinzufügen Kommandozeile sftmime
Paket hinzufügen Kommandozeile sftmime

App-V Client Anwendungsübersicht
App-V Client Anwendungsübersicht

Sollte die Anwendung nicht hinzugefügt werden können, dann hilft ein Blick in die Client Protokolldatei (Standardpfad: C:\ProgramData\Microsoft\Application Virtualization Client\sftlog.txt). Vermutlich findet man hier folgenden Hinweis auf einen Fehler „Rückgabecode XXXXXX44-00001007“.

Im Netz beschreiben einige Artikel diesen Fehler, er bezieht sich auf den OS-Tag in der OSD Datei. In dem Tag wird beschrieben, auf welcher Betriebssystemversion das Paket ausgeführt werden kann, zum Beispiel <OS VALUE="Win7"/>. Dieser Eintrag legt fest, dass dieses Paket lediglich auf Windows 7 Clients ausgeführt werden kann. Glücklicherweise kann einfach der gesamte Tag entfernt werden, dann findet keine Prüfung der OS-Version statt.

Start der virtuellen Anwendung

Die Anwendung kann in meinem Test per Shortcut oder Dateityp-Zuordnung (FTA) gestartet, dabei wird die Anwendung in den App-V Client Cache geladen. Bei Starten der Anwendung erscheint allerdings eine Fehlermeldung, welche sich auf das Microsoft .NET Framework 3.5 bezieht.

Startfehler
Startfehler

Als nächstes habe ich appwiz.cpl gestartet und habe dann ‚Windows Funktionen aktivieren oder deaktivieren‘ ausgewählt. In dem folgenden Dialog habe ich die Funktion.NET Framework 3.5 ausgewählt.

Windows Feature .NET Framework
Windows Feature .NET Framework

Nachdem ich .NET Framework installiert habe, konnte ich die virtualisierte Anwendung wie erwartet starten. Sogar auf der Windows 8 Metro Oberfläche wird der Shortcut eingeblendet. ;-)

Windows 8 Metro Oberfläche
Windows 8 Metro Oberfläche

App-V Sequencer

Einzige Optimierung des SP2 Sequencers sind die neuen Windows 8 OS-Tags. Win8, Win864 für Windows 8 64-Bit und Win8TS64 für Windows Server 8 Remote Desktop Services.

App-V Sequencer – OS Tags
App-V Sequencer – OS Tags

Interessant ist die Dependency Section in .osd Dateien, die mit dem SP2 Sequencer erstellt wurden. Für die Anwendung wird mindestens die Client Version 4.6.0.0 vorausgesetzt. Somit können diese Anwendungen auch auf der App-V Client Version 4.6 und 4.6 SP1 betrieben werden.

OSD Datei – OS Tags und Client Versionsvoraussetzung
OSD Datei – OS Tags und Client Versionsvoraussetzung

Zusammenfassung

Bis auf die Erweiterung der OS Tags konnte ich keine nennenswerten Neuigkeiten erkennen. Laut Microsoft wird mit dem SP2 „Windows 8 Consumer Preview“ und „Windows Server 8 Beta“ unterstützt. Weiterhin ist das SP2 auf dem Hotfixstand des SP1 HF4.

In meinem Test hat die Installation und der Betrieb beider Komponenten ohne Probleme funktioniert. Weiterhin können mit 4.6 SP2 erstellte Pakete und Anwendungen auch mit App-V Client Version 4.6 und 4.6 SP1 genutzt werden. Eine neue Serverkomponente ist nicht verfügbar.

Ich werde weitere Tests durchführend und die Ergebnisse im diesem Blog entsprechend veröffentlichen.