Konzept für die Zentralisierung der IT-Infrastruktur auf Basis von Microsoft und Citrix.

Die IT-Struktur basierte auf einem dezentralen Netzwerk mit rund 1000 dezentralen Unix-Servern sowie einem Mix aus Fat und Thin Clients. Systemwartung, Softwareverteilung sowie Updates waren aufwendig. Aufgrund der Notwendigkeit, an allen Arbeitsplätzen sowohl grafikfähige als auch SAP-basierte Anwendungen zu nutzen, implementierte die BARMER eine Microsoft Windows-Terminalserver-Lösung auf Thin-Client-Basis.

Die BARMER implementierte die Terminalserver-Dienste von Microsoft Windows Server und schaffte damit eine zentrale Datenhaltung für alle Microsoft-Produkte. Die Unix-Systeme entfallen in kleineren Geschäftseinheiten. Die zunehmende Zentralisierung der IT reduziert den für die Systemwartung nötigen Aufwand auf weniger als die Hälfte. Die Wartung der Systeme, die Softwareverteilung und das Updatemanagement wurden mit der Windows-Plattform erheblich vereinfacht und beschleunigt.