sepago Sommertag 2011

Schnaps ist gut für Cholera, Jupheidi und Jupheida…Der deutsche Sommer und die sepago

Eigentlich wollten wir an unserem Sommerevent mal das Kölner Strandleben aufmischen. Aber, wem muss man das erklären, das Wetter spielte in diesem Jahr nicht wirklich mit. Die sepago wäre aber nicht die sepago, wenn die kreative Geschäftsführung nicht noch schnell über Nacht eine abenteuerliche Alternative aus dem Ärmel gezaubert hätte. Getreu dem Motto, wenn schon feucht, dann auch fröhlich hatte man sich für die harte Tour entschieden. So hieß es dann am frühen Samstagmorgen raus aus dem Bett und rein in den Zug.

Erste Station war die alteingesessene Bergische (Schnaps)Brennerei Hoffer Alter in Rösrath. Anfangs skeptisch und schläfrig ließen wir uns auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt der hohen Prozente ein. Der Schnaps sollte es richten, natürlich nur genossen in homöopathischen Dosen mit Schmalzbrot verdickt, da ja noch mehr Programmpunkte auf uns warteten. Auch Limotrinker kamen auf ihre Kosten und hatten ihre Spaß, alleine schon die Wirkung an Anderen gab Anlass zum Schmunzeln. Nach der Zaubertrankverkostung wurden dann aus müden Gefährten muntere Krieger.

Über die Schnapsallee dem Promilleweg folgend direktemang zum Platzregen an der Bushaltestelle, hieß es dann raus in die Natur, der Schatzkammer des urbanen Lebens. Spüren sie die Natur, betreten sie Neuland aber bitte nicht auf Gänse, Hühner, Katzen und Kühe! Getreu diesem Motto kam dann auch kein Bus sondern zwei Planwagen bestückt mit Schnittchen und Kölsch und die schaukelten uns dann der Sonne entgegen in die Gammersbacher Mühle. Bei Sport, Spiel, Spaß, Kölsch und Deftigem vom Grill durften wir wieder ausnüchtern. Lustig war es und abenteuerlich, auch ohne Sonnenbrand und Sand zwischen den Zehen hatten wir wieder eine Menge Spaß!