Dynamisches Anwendungsbereitstellung mit Citrix XenApp schafft hohe Flexibilität

Mit den beiden Unternehmensbereichen Umwelttechnik und Umweltservice ist die Veolia Umweltservice nicht nur einer der führenden Ausrüster der Entsorgungsbranche, sondern gleichzeitig einer der leistungsstärksten ganzheitlichen Markenanbieter im Abfall- und Wertstoff-Management. Zu den Kundengruppen der Veolia Umweltservice gehören Kommunen, kommunale und private Entsorger sowie Industrie und Gewerbe.

Der Geschäftsbereich Umwelttechnik umfasst die Herstellung innovativer Behälter-, Ident- und Wägesysteme bis hin zum bedarfsorientierten, individuellen Behältermanagement. Der Geschäftsbereich Umweltservice übernimmt sämtliche Dienstleistungen rund um Entsorgung und Abfallwirtschaft einschließlich der Vermarktung neu entstehender Rohstoffe.

Veolia Umweltservice erreicht einen jährlichen Umsatz von ca. 1,2 Milliarden Euro und beschäftigt mehr als 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In Deutschland verfügt Veolia Umweltservice insgesamt über mehr als 200 Dienstleistungs- sowie annähernd 60 Anlagenstandorte und ist in über zehn europäischen Ländern sowie Singapur vertreten.

Die Aufgabe

Verantwortlich für die strategische Ausrichtung und komplette Organisation der konzernweiten EDV wird eine zentrale Terminal Server Farm auf Basis Citrix XenApp für den deutschlandweiten Zugriff betrieben. Mit dem Ziel alle technisch möglichen, aktuellen und auch zukünftigen Anwendungen auf Citrix XenApp zu portieren, und zusätzlich motiviert durch die Ablösung der schmalbandigen Dial-In-Lösung für mobile Mitarbeiter, ergeben sich folgende Aufgabenstellungen:

  • Realisierung hoher Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der gesamten Citrix-Infrastruktur

Anwendungsbereitstellung

  • Entwicklung und Bereitstellung einer modernen und standardisierten Terminalserverinfrastruktur auf Basis Windows Server 2003, Citrix Presentation Server / XenApp
  • Migration der Benutzer auf die neue Umgebung ohne den laufenden Betrieb, noch die Produktivität einzuschränken
  • Portierung aller Anwendungen für die Bereitstellung über der neue Presentation Server Farm

Remote Access

  • Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk unabhängig von der Verbindung und des genutzten PC-Endgerätes
  • Gewährleistung der sicheren Datenübertragung und -haltung
  • Einfache und transparente Benutzerführung

Parallel und im Zusammenhang mit dem Umstieg auf die neue SBC- und Remote Access-Lösung ist eine Forcierung des zentralen Software-Managements für Fat Clients angestrebt. Nicht außer Acht zu lassen ist der für die Planung und Realisierung verfügbare Zeitraum von nur 5 Monaten.

Die Lösung

Die sepago unterstützt die Veolia Umweltservice zum einen mit ihrer technischen und erfahrungsreichen Expertise und zum anderen durch die Einbringung bereits erprobter und technisch ausgereifter Lösungen beim Aufbau zentraler Terminalserverfarmen.

Basierend auf dem SEPAGO INSTALLER und Frontrange NETINSTALL wird eine vollautomatisierte, jedoch für den Kunden transparente KNOPFDRUCK-Installation und Konfiguration der Terminalserver und zugehöriger Anwendungen realisiert. Gleichzeitig ist somit auch ein DISASTER RECOVERY erzielt, welche eine zeitnahe Wiederherstellung der Farm garantiert. Zudem ermöglicht der geschaffene Standard der Server eine völlig nahtlose Erweiterung der Umgebung.

Zur Vereinfachung der Pflege sind die Anwendungspakete so universell erstellt, dass sie nicht nur auf Terminalservern, sondern ebenso einfach auch auf Fat Clients ausgerollt werden können. Hierfür ist im Umfang des Projektes eine Netinstall-Struktur zur Versorgung der Clients an über 150 Standorten konzipiert und umgesetzt worden. Diese berücksichtigt auch die bandbreitenorientierte Installation von Anwendungen auf mobilen Arbeitsplätzen über den NETINSTALL SMART CLIENT sowie die gezielte Zuweisung von Paketen anhand bestehender AD-Strukturen per ASSIGN AND DELEGATE.

Durch Einsatz des CITRIX ACCESS GATEWAY mit ADVANCED ACCESS CONTROL ist eine redundante Zugriffslösung entstanden, die es Dank SMART ACCESS ermöglicht, abhängig von der Security des Endgerätes auf interne Ressourcen zuzugreifen. Dies reicht vom restriktivsten Zugriff, der jedem javafähigen Internet-PC den Zugriff auf die Terminalserver erlaubt, bis hin zum Vollzugriff mit einem sicheren Firmenlaptop über VPN. Bei Letzterem ist der Unterschied zum Arbeiten mit einem Fat Client innerhalb des Unternehmensnetzwerks für den Benutzer kaum festzustellen.