Stabile Infrastruktur für Finanzämter. Die Lösung der sepago sorgt für ein komplettes Disaster Recovery.

Das Rechenzentrum der Finanzverwaltung (RZF) des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf stellt als Dienstleister der Finanzverwaltung den insgesamt 143 Dienststellen der Festsetzungs-, Betriebsprüfungs- und Strafsachenfinanzämtern, den Oberfinanzdirektionen und den drei Schulungseinrichtungen IT-Leistungen zur Verfügung. Das RZF beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter, darunter über 280 Programmierer, die die Anwendungen etwa für die Veranlagungs-, die Anmeldungsund die Kraftfahrzeugsteuer sowie die Buchführung der Finanzkassen entwickeln und pflegen.

Die Aufgabe

Zur Reduzierung des Administrationsaufwandes hat das RZF seit über zehn Jahren in der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen das Citrix Computing Modell erprobt und eingeführt. Von 17.000 der 32.000 Arbeitsplätzen in den Finanzämtern wird dabei auf Anwendungssoftware zugegriffen, die auf lokalen Serverfarmen installiert sind; Updates werden zentral vom RZF eingespielt. Nachdem sich diese Infrastruktur bewährt hat, stand nun ein Wechsel im Betriebssystem an. Stabilitäts- und Sicherheitsprobleme machten einen Übergang zu Windows Server ratsam. Dabei war auch ein Update der Citrix Infrastruktur durchzuführen.

Die Lösung

Durch die Einführung des aktuellen Windows Server und Citrix Server wurde die Stabilität und Sicherheit beim Betrieb der Applikationen deutlich verbessert. Das Ausführen von nicht autorisierter Software durch die Benutzer wurde durch die verbesserte Rechteverwaltung  wirkungsvoll unterbunden. Die Lösung der sepago sorgt für ein komplettes Disaster Recovery. Die Server lassen sich landesweit von der Zentrale aus per Knopfdruck installieren. Das RZF nutzt dieses automatische Verfahren zur Neuinstallation und Bereinigung sämtlicher 550 Citrix MetaFrame Server, wenn größere Eingriffe im System gemacht werden müssen.